Ausbildung

Ausbildung zur Naturwissenschaftlichen Präparatorin / Naturwissenschaftlicher Präparator

Es werden drei Fachrichtungen ausgebildet:

  • Typ A - Präparator/in zoologische Fachrichtung·  
  • Typ B - Präparator/in medizinische Fachrichtung
  • Typ C - Präparator/in geowissenschaftliche Fachrichtung
Die Ausbildung dauert 4 Jahre.

Berufsbeschreibung
Naturwissenschaftliche Präparatorinnen und Präparatoren sind gemäss ihrer Fachrichtung in entsprechenden Museen und Instituten angestellt oder betreiben einen gewerblichen Betrieb (zoologische und geowissenschaftliche Fachrichtung). In Museen und Instituten wird vor allem biologisches Material gesammelt, konserviert und für die Sammlung oder Ausstellung präpariert. Dazu kommt die Betreuung des Sammlungsgutes. Freischaffende führen Präparationsaufträge für Schulen und Museen, Jäger, Natur- und Vogelschutzvereine und Privatpersonen aus.

Ausbildungsmöglichkeiten medizinische und geologische Fachrichtung

Es besteht kein BBT-Reglement für diesen handwerklich-gestalterischen Beruf. Es müssen daher privatrechtliche Ausbildungsverträge gemäss Obligationenrecht abgeschlosseen werden. Der VNPS regelt die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung seiner Mitglieder (siehe auch Ehrenkodex). Die Grundlagen dazu sind seine Ausbildungs- und Prüfungsreglemente. Die bestandene Lehrabschlussprüfung gibt Anrecht auf das Abschlusszeugnis des VNPS als

Naturwissenschaftliche Präparatorin / Naturwissenschaftlicher Präparator

Ausbildungsmöglichkeiten zoologische Fachrichtung

Es besteht kein BBT-Reglement für diesen handwerklich-gestalterischen Beruf. Der VNPS hat die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung für seine Mitglieder (siehe auch Ehrenkodex) verbindlich an die Berufsschule für Chemie, Grafik und gestaltende Berufe in Wien verlagert. Dort findet in Blockkursen zu Jährlich 8-10 Wochen der schulische Unterricht statt. Die praktischen Bereiche werden in den Lehrbetrieben in der Schweiz oder in Österreich vermittelt. Das vom VNPS ausgearbeitete Reglement sowie der Lehrplan für die Praxis orientieren sich an den österreichischen Vorgaben.

Die Lehrabschlussprüfung findet ebenfalls in Wien statt und wird durch die österreichische Berufsinnung abgenommen. Der Abschluss als Präparator / Präparatorin ist in der Schweiz gleichwertig und berechtigt zum Besuch weiterführender Schulen wie zum Beispiel die Berufsmaturitätsschule (BMS).

  • Die Ausbildung umfasst in der Praxis:

Vermittlung und Einübung der verschiedenen Präparationsmethoden. Diese Tätigkeit erfordert Beobachtungsgabe, gestalterische Fähigkeiten, Formengefühl, handwerkliches Geschick, Ausdauer und Geduld. Behandelt werden auch Ausstellungsgestaltung und Sammlungsbetreuung.

  • Der Theoretische Unterricht vermittelt:

Grundlagenkenntnisse in Biologie, Tiersystematik, Präparations- und Museumstechnik, Material- und Maschinenkunde, Hygiene- und Entsorgungsvorschriften sowie fachbezogene Gesetzeskunde.

Während der ganzen Ausbildungszeit müssen neben des Blockunterrichts in Wien Kurse in gestalterischen Fächern besucht werden.

(Aussenstehende/Dritte können das Ausbildungs- und Prüfungsreglement beziehen.)

Die Ausbildungskommission des VNPS ist Ansprechspartnerin für Ausbildungsfragen.

Der VNPS kann keine Ausbildungsplätze vermitteln.

Die Ausbildungsinhalte dieser Fachrichtung können von allen Ausbildern und Auszubildenden als CD beim VNPS gegen eine Schutzgebühr von 10.- SFr bezogen werden.

Kontakt: Präsident der Ausbildungskommission Martin Troxler

Ausbildungs-CD des VNPS

Ausbildungsmöglichkeiten im Ausland:

  • Walter-Gropius-Berufskolleg

HBFS für präparationstechnische Assistenten
Ostring 27
De-44787 Bochum

www.wg-bo.de

  • Berufsschule für Chemie, Grafik und gestaltende Berufe

Präparation, Herrn Robert Illek
Hütteldorfstrasse 7-17
A- 1150 Wien 

http://www.cgg.at

In Österreich wird das Fachwissen in Begleitung zu einer Lehre vermittelt. Eine Lehrstelle ist somit Bedingung.