Fachrichtungen

Unter dem Begriff der Naturwissenschaftliche Präparatorin bzw. des Naturwissenschaftlichern Präparators werden drei Fachrichtungen unterschieden:

·  Typ A - Präparator/in zoologische Fachrichtung

·  Typ B - Präparator/in humanmedizinische Fachrichtung

·  Typ C - Präparator/in geowissenschaftliche Fachrichtung


Zoologische Präparatorin / Zoologischer Präparator

Sie/Er konserviert Objekte oder Objektteile tierischer Herkunft mit unterschiedlichen Methoden und stellt Unterrichts-, Sammlungs- und Ausstellungsstücke aller Tierklassen her. Pflege, Schutz und Präsentation der Präparate werden von ihr/ihm fachgerecht ausgeführt. Dieser gestalterische Beruf, orientiert sich an den von der Natur vorgegebenen spezifischen Formen, Massen und Farben. Neben der Darstellung äusserer Formen werden auch osteologische (Skelett-) Präparate hergestellt.
Beispiele aus dem Arbeitsbereich:

Abbalgen, Skelettieren, Anfertigen von Bälgen, Präparation von Wirbeltieren, Trophäenpräparation, Flüssigkeitspräparation, Lagerhaltung, Zeichnen, Modellieren, Abformen, Sammlungs- und Ausstellungsunterhalt und Restaurierung von historischen Präparaten.

Ein Teil der Präparate wird zu wissenschaftlichen Arbeiten beigezogen.

Human Präparatorin / Human Präparator

Sie/Er konserviert menschliche oder tierische Körper, deren Teile und Organsysteme und wendet Präparationsmethoden an, die der Erhaltung, Darstellung und Nachbildung für Unterrichts-, Forschungs- und Ausstellungszwecke dienen.

Beispiele aus dem Arbeitsbereich:

Skelettieren, Konservieren und Präparieren, Injektionen, Aufhellungspräparate, Trockenpräparate, Imprägnierung, Tränkungstechniken, Zeichnen, Modellieren, Abformen, Dokumentation, Sammlungs- und Ausstellungsunterhalt und Restaurierung von historischen Präparaten.

In der Schweiz gibt es einen eigenen Verband für Humanmedizinische Präparatorinnen und Präparatoren, "Verband Schweizerischer Human Präparatoren" (VSHP). VSHP und VNPS pflegen Zusammenarbeit in ihren Berufsverbänden und sind gegenseitig Kollektivmitglieder.

Korrosionspräparat von Herz und Lunge

Geowissenschaftliche Präparatorin / Geowissenschaftlicher Präparator
Sie/Er befasst sich mit der Gewinnung und fachtechnischen Behandlung sowie Erhaltung und Freilegung von Fossilien, Gesteinen und Mineralien.

Beispiele aus dem Arbeitsbereich:

Grabungstechnik, Fossilienpräparation, Anschliff- und Dünnschliff, Konservierung und Ergänzung von Fossilien, Rekonstruktion, Zeichnen, Modellieren, Abformen, Positivherstellung, Sammlungs- und Ausstellungsunterhalt und Restaurieren von historischen Präparaten.

Fossiler Seeigel im Muttergestein